Ärztliches Qualitätsmanagement hat zum Ziel sowohl in der Diagnostik wie auch in der Therapie die ständige Verbesserung des Standards anzustreben. Zum einen helfen hierbei die sich entwickelnden Qualitätsvorgaben, zum anderen wird die Qualität über interne Schulungen und externe Kontrollen sichergestellt.

 

So werden durch externe Qualitätsprüfer die Röntgenleistungen, die sonographischen Untersuchungen, die Instrumentenaufbereitung und die Hygienemaßnahmen geprüft. Hierzu gehören auch die Kontrollen von so genannten nosokomialen Infektionen ( Infektionen im Rahmen von Behandlungsmaßnahmen). Diese sind im Vergleich zur Medizin in der Klinik erfreulicherweise sehr niedrig.

Die medizinische Qualität wird zum einen durch die erforderliche Fortbildungspflicht der Ärzte wie auch durch die freiwillige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen, an Weiterbildungsmaßnahmen und durch die Teilnahme an Qualitätszirkeln sichergestellt. Ärzte der Praxis gehören dem Weiterbildungsausschuss der Ärztekammer an und sind zu Prüfern angehender Fachärzte in ihrem Fachgebiet berufen.

Die chirurgische Praxis hat sich als Qualitätssicherungssystem die DIN EN ISO 9001: 2008 ausgesucht. Die Wahl dieses Systems erfolgte auf Grund der Bekanntheit der Norm und der damit für viele nachvollziehbaren Struktur der Qualitätssicherung.

Die von uns beauftragte Gesellschaft zur jährlichen Kontrolle ( Audit) der erforderlichen Aufgaben des QM- Systems ist die Fa. i-med- cert GmbH, Persebecker Straße 47, 44227 Dortmund.

Das Führen des Zusatzbezeichnung „Ärztliches Qualitätsmanagement“ erfordert, nach einer Ausbildung, die externe Prüfung.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen